Wasserstoffzentrum HIC

Das HIC – Hydrogen and Mobility Innovation Center bringt ein Bündnis aus 25 Partnern aus Wirtschaft, Spitzenforschung, Politik, Verbänden und Ausbildung unter der Koordination des sächsischen Innovationsclusters “HZwo – Antrieb für Sachsen” an einem der wachstumsstärksten Standorte Deutschlands zusammen. Gemeinsam bewirbt sich das Bündnis beim Standortwettbewerb des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für das deutsche Technologie- und Innovationszentrum Wasserstoff. Es soll dazu beitragen, die Wasserstoffwirtschaft „Made in Germany“ international konkurrenzfähig zu machen.

Breites Bündnis für Innovationsfähigkeit

Das HIC bündelt die Expertise und Innovationsfähigkeit seiner Partner, um den Aufbau von Wertschöpfung auf Basis von Brennstoffzellen für Fahrzeug-Anwendungen voranzutreiben Dabei steht nicht nur die Wirtschaftsregion Chemnitz im Fokus. KMUs, Automobilzulieferer und Industrieunternehmen aus ganz Deutschland haben im HIC die Möglichkeit, ihre Innovationen zu testen, zu zertifizieren und neue Standards für den Weltmarkt zu entwickeln.

Das HIC kann sich bei seiner Ansiedlung auf starke Partner verlassen. So befindet sich das avisierte Areal in direkter Nachbarschaft zur TU Chemnitz, zu den Fraunhofer-Instituten IWU und ENAS am Technologie-Campus Chemnitz. Das HIC profitiert daher von bereits bestehende Strukturen.

So investieren unter anderem der Freistaat Sachsen sowie Vitesco Technologies bereits rund elf Millionen Euro in die Forschungs- und Testinfrastruktur für Brennstoffzellen und Wasserstoff-Technologien. Hinzu kommen wegweisende Verbünde wie der “Smart Rail Connectivity Campus” zur Digitalisierung und Automatisierung des Schienenverkehrs, der vom BMVI, vom BMBF und vom Freistaat Sachsen mit mehr als 24 Mio. Euro gefördert wird.

Hinter dem HIC stehen darüber hinaus die Stadt Chemnitz, die Exzellenzuniversität TU Dresden, BMW Leipzig und viele weitere Unternehmen und Verbände. Koordiniert wird die Bewerbung des HIC-Konsortiums durch das Innovationscluster HZwo – Antrieb für Sachsen.

Bündnis des HIC Hydrogen and Mobility Innovation Center

Konzept schlägt Brücke zwischen Forschung und Wertschöpfung

Das HIC wurde zusammen mit KMUs, Automobilzulieferer und Industrieunternehmen sowie Experten aus der Brennstoffzellenforschung konzipiert. Es schlägt eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Forschung, dem Transfer hin zu disruptiven Wasserstoff-Technologien und einer breiten industriellen Wertschöpfung durch die Zulieferindustrie.

  • Es bietet eine frei gestaltbare Entwicklungsumgebung, von mietbaren Freiflächen mit H2-Versorgung bis zum hochleistungsfähigen Forschungslabor.
  • Es erarbeitet Normen und Standards gemeinsam mit den betreffenden Unternehmen, Einrichtungen und Gremien von der Bauteilgestaltung bis zur Hauptuntersuchung im Betrieb.
  • Es stellt Prüfstände und Einsatzumgebungen für Gesamtsysteme und Fahrzeuge bereit, vom Rollenprüfstand für PKW bis zur Teststrecke für Schienenfahrzeuge.
  • Es sichert nachhaltig die Verfügbarkeit von Fachkräften in Deutschland, von Handwerkern und Facharbeitern bis zu Technikern und Ingenieuren.
Konzeptbild mit vier Bausteinen des geplanten HIC Hydrogen and Mobility Innovation Center

Ziel des HIC ist der Aufbau eines hochmodernen Fahrzeuglabors, einer umfangreichen Wasserstoff-Zertifizierung, von Prüfständen für Brennstoffzellen sowie eines Fortbildungszentrum und eines Experience Lab. So sollen Wasserstoff-Forschung und -Transfer auf ein internationales Level gehoben und die Voraussetzung für den weltweiten Markterfolg geschaffen werden.

Standort Chemnitz

Mit einer exzellenten Anbindung an die universitäre, städtische und fernlogistischen Infrastruktur direkt am Campus der TU Chemnitz und in unmittelbarer Nachbarschaft der Fraunhofer-Institute IWU sowie ENAS sind enger Austausch und Transfer gewährleistet. Die exzellente, wie leistungsfähige Infrastruktur regionaler Bündnispartner, wie der Exzellenzuniversität TU Dresden und dem Forschungs- und Transferverbund für den autonomen und nachhaltigen Bahnverkehr „SRCC“ werden als Satelliten ebenso genutzt.

Das HIC auf dem Technologie-Campus in Chemnitz (Foto: Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH, Ausbaustand 2018)

Fakten und Zahlen

  • 37.000 m² auf Technologie-Campus in Chemnitz in Nachbarschaft zu TU Chemnitz, Fraunhofer IWU/ENAS
  • 5 Fahrzeug- und Motorenwerke von VW, BMW und Porsche sowie rund 780 Zulieferer, Ausrüster und Dienstleister im Umfeld für den Automobilbau in Sachsen
  • direkte Anbindung an die universitäre, städtische und fernlogistische Infrastruktur
  • bestehende Wasserstoffinfrastruktur, Fahrzeug- und Brennstoffzellenlabore können sofort genutzt werden
  • grüne Wasserstoffversorgung ist bereits konzipiert
  • Nähe zu Teststrecken für Straßen- und Schienenfahrzeuge
  • 2019 und 2020 sind Großinvestitionen von Vitesco Technologies und des Freistaat Sachsen in die Wasserstoff- und Brennstoffzellenlabore am Standort Chemnitz in Höhe von insgesamt rund 11 Mio. Euro getätigt worden

Meilensteine

17.07.2019 3 Mio. Euro Investition von Continental AG in Wasserstofflabor der TU Chemnitz
10.11.2020 Auslobung des Wettbewerbs durch das BMVI
08.12.2020 8 Mio. Euro zum Ausbau der Wasserstofflabore durch SMWK bewilligt
20.01.2021 Bewerbung mit Konzeptskizze beim BMVI
April 2021 Beginn der Machbarkeitsuntersuchung für drei Finalisten
September 2021 Bekanntgabe des finalen Standorts oder Standorte

Bündnissprecher

Karl Lötsch | karl.loetsch@hzwo.eu | +49 371 531 35357

Weitere Informationen

Gemeinsamen Pressemitteilung des HIC-Bündnisses: gemeinsame Pressemitteilung

Digitale Presseinmappe als Download: HIC Pressemappe