HIC – Hydrogen Innovation Center

Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff (ITZ H2)

Standort Chemnitz

 

Das HIC Hydrogen Innovation Center in Chemnitz soll bis 2025 als industrielle Forschungs-, Test- und Zertifizierungseinrichtung als einer von vier Standorten des ITZ H2 aufgebaut werden.  Es wurde zusammen mit KMUs, Automobilzulieferer und Industrieunternehmen sowie Experten aus der Brennstoffzellenforschung konzipiert. Es schlägt eine Brücke zwischen der wissenschaftlichen Forschung, dem Transfer hin zu disruptiven Wasserstoff-Technologien und einer breiten industriellen Wertschöpfung durch die Zulieferindustrie. Startups, kleine und mittelständische Unternehmen, Automobilzulieferer und Industrieunternehmen aus ganz Deutschland sollen im HIC die Möglichkeit erhalten, ihre Innovationen zu testen, zu zertifizieren und neue Standards für den Weltmarkt zu entwickeln. Die rechtliche und finanzielle Machbarkeit ist in einer umfassenden Machbarkeitsstudie von der PROGNOS AG für das BMDV belegt worden. Bereits in 2022 soll mit der Antragstellung der benötigten Bundesmittel und der Umsetzung begonnen werden.

Konzeptbild des HIC Hydrogen Innovation Center

 

Schwerpunkte des HIC im ITZ H2

Der ITZ-Standort Chemnitz legt den Schwerpunkt auf den Fahrzeugantriebsstrang, das Brennstoffzellensystem, den Brennstoffzellenstack und deren Einzelkomponenten von PKW, leichten Nutzfahrzeugen und Schienenfahrzeugen. Die Leistungen reichen von Forschung, Testung, Prüfung, Zertifizierung, Aus- und Weiterbildung bis hin zu mietbaren H2-Laboren und H2-Werkstätten für Startups, KMU, Entwickler, Zulieferer und Fahrzeughersteller.

Brennstoffzellenstack und Komponenten
Brennstoffzellensystem und Komponenten
Fahrzeugantrieb und Komponenten für Pkw, Leichte Nutzfahrzeuge und Schienenfahrzeuge

Mehr zum Aufbau von Brennstoffzellen und Wasserstoffantrieben finden Sie unseren Wissensbereich.

 

Ausstattung des HIC

Das HIC benötigt für die Umsetzung seiner Schwerpunkte bis 2027 insgesamt 125 Millionen Euro – insbesondere für den Bau der einzigartigen Wasserstofflabore und Werkstätten sowie für die umfangreiche Ausstattung.

Test- und Prüfstände für
  • Stackkomponenten
  • Brennstoffzellen Short- und Fullstacks
  • Systemkomponenten
  • Luftversorgung von Brennstoffzellen
  • Thermomenagementsystem
  • Brennstoffzellensysteme
  • Antriebesaggregate

 

Fahrzeugtestsstände für
  • Pkw
  • leichte Nutzfahrzeuge
  • Schienenfahrzeuge (am Satellit Annaberg-Buchholz)

 

H2-Ausbildungslabor für
  • Ausbildungsmodule für Berufsakademien und Hochschulen
  • Weiterbildungsmodule für Unternehmen

 

Startup-Zentrum mit
  • günstige und flexibel mietbare Wasserstofflabore und Werkstätten
  • Arbeitsplätze für Gründer und Startups im Bereich Wasserstoff

 

Labore und Werkstätten
  • mietbare Wasserstofflabore für KMU, Zulieferer und Testdienstleister
  • Funktionsmuster- und Protoypwerkstätten

 

Organisation

Das Wasserstoff-Industriecluster HZwo e.V. koordiniert ein breites Bündnis aus über 100 Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit dem Schwerpunkt Wasserstoff und leitet den Planungs- und Antragsprozess um das HIC.

Bündnis des HIC Das HIC bündelt die Expertise und Innovationsfähigkeit seiner Partner aus über 80 Zulieferer, Maschinen- und Anlagenbauer, Fahrzeughersteller und Forschungseinrichtungen als Mitglieder des Wasserstoff-Industrieclusters HZwo https://hzwo.eu/mitglieder/ sowie weiterer Unternehmen und Branchennetzwerke.

 

Lenkungskreis Der Lenkungskreis unterstützt den Bewerbungsprozess mit hohem Erfahrungswissen aus Wasserstoffforschung, Energiebereitstellung und öffentlicher Verwaltung. Mitglieder: HZwo e.V., Technische Universität Chemnitz, Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, eins energie in sachsen GmbH & Co.KG, Stadt Chemnitz, Sächisches Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr SMWA

 

Projekt HIC Start

Im Vorhaben HIC Start wird konkretisiert der HZwo e.V. das HIC Hydrogen Innovation Center mittels einer professionellen Vorplanung, erstellt Leistungsbeschreibungen und führt initiierende Arbeiten durch, um das HIC als ITZ H2 bis 2025 in Chemntiz erfolgreich anzusiedeln. Der Freistaat Sachsen fördert dazu den HZwo e.V. von Mai 2022 bis April 2023 mit 200.000 Euro.

 

HIC Start wird im Rahmen der Technologieförderung durch das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützt.

 

Freistaat SachsenDiese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes.

 

 

Standort Chemnitz und Satelliten des HIC

Mit einer exzellenten Anbindung an die universitäre, städtische und fernlogistische Infrastruktur direkt am Campus der TU Chemnitz und in unmittelbarer Nachbarschaft der Fraunhofer-Institute IWU sowie ENAS sind enger Austausch und Transfer gewährleistet. Die exzellente, wie leistungsfähige Infrastruktur regionaler Bündnispartner werden als Satelliten ebenso genutzt.

Hier eine Auswahl von Satelliten des HIC:

  • Smart Rail Connectivity Campus SRCC in Annaberg-Buchholz
  • Technische Universität Chemnitz
  • Technische Universität Dresden
  • DEKRA Lausitzring

 

Innovations- und Technologiezentrum für Wasserstoff (ITZ H2)

Mit dem ITZ H2 setzt das Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) eine Maßnahme der Nationalen Wasserstoffstrategie um. Die ITZ Standorte sollen eine Entwicklungs-, Forschungs- und Testumgebung insbesondere für Startups, Gründer sowie kleine und mittelständische Unternehmen schaffen. Zulieferer, Hersteller und Entwickler von Wasserstofftechnologien für den Mobilitätssektor sollen so neue Leistungen zur Verfügung gestellt werden, die in Europa einzigartig sind. Im internationalen Kontext sollen die ITZ Standorte zudem einen Beitrag dazu leisten, technische Regelwerke und Normen für eine standardisierte Wasserstoffantriebstechnik und Infrastruktur zu entwickeln.

Die vier Standorte haben sich in einem interaktiven Prozess auf folgende Aufgabenteilung geeinigt. Alle Vereinbarungen stehen unter dem Vorbehalt der Förderung durch Bund und Länder:

Der Standort Chemnitz legt den Schwerpunkt auf den Fahrzeugantriebsstrang, das Brennstoffzellensystem, den Brennstoffzellenstack und deren Einzelkomponenten von PKW, leichten Nutzfahrzeugen und Schienenfahrzeugen. Die Leistungen reichen von Forschung, Testung, Prüfung, Zertifizierung, Aus- und Weiterbildung bis hin zu mietbaren H2-Laboren und H2-Werkstätten für Startups, KMU, Entwickler, Zulieferer und Hersteller.

Der Standort Duisburg untersucht vorrangig Druckgaswasserstoff-Anwendungen bei landgebundenen Verkehrsträgern und Binnenschiffen. Er fokussiert dabei auf die Bereiche Innovationsunterstützung, Regulation, Codes & Standards, Aus- und Weiterbildungskonzepte sowie Prüfung und Zertifizierung insbesondere für KMU und Startups. Forschung und Testung findet an Satelliten-Standorten statt.

Der Standort Pfeffenhausen hat seinen Schwerpunkt rund um das Thema Tank, Tank-Antriebsintegration sowie Betankung von schweren Nutzfahrzeugen, Pkw und Kleinflugzeugen bzw. Urban Air Aviation. Er stellt unter anderem eine kryogene Wasserstoffinfrastruktur bereit und unterstützt Zulieferer, Startups und Fahrzeugentwickler bei Testung, Prüfung, Zulassung, Regulation, Codes & Standards, sowie Training und Ausbildung.

Der Standort Nord (Hamburg, Bremen/Bremerhaven, Stade) bietet Leistungen für Wasserstoff- und Brennstoffzellenanwendungen in der Luftfahrt und Schifffahrt. Bei der Luftfahrt liegt ein Schwerpunkt auf flüssigem Wasserstoff, in der Schifffahrt werden auch Derivate einbezogen. Das Leistungsspektrum erstreckt sich auf Forschung, Testung, Regulation, Codes & Standards- sowie Aus- und Weiterbildung.

Übersicht – Hauptstandorte des ITZ H2 in Deutschland und ausgewählte Satelliten © PROGNOS AG

 

Meilensteine

20.01.2021 Standortwettbewerb für das nationale Wasserstoff-Technologiezentrum
28.04.2021 Beginn der Machbarkeitsuntersuchung für Standorte Chemnitz, Duisburg und Pfeffenhausen sowie ein norddeutsches Cluster
02.09.2021 Bekanntgabe der finalen ITZ-Standorte Chemnitz, Duisburg, Pfeffenhausen und ein norddeutsches Cluster aus Hamburg, Bremerhaven und Stade
01.05.2022 Beginn des Projekts HIC Start beim HZwo e.V.
25.05.2022 Abschluss der Machbarkeitsstudie und Startschuss für die Umsetzung aller vier ITZ-Standorte
Ausblick 2022 Gründung der Betreibergesellschaft des HIC und Beantragung der Bundesmittel
Ausblick 2023 Genehmigung und Baubeginn der HIC-Inftrastruktur
Ausblick 2024 Richtfest
Ausblick 2025 Inbetriebnahme der Wasserstofflabore und Eröffnung des HIC

 

Kontakt

Bündnissprecher und Koordination

Karl Lötsch
E-Mail: karl.loetsch@hzwo.eu
Telefon: +49 371 531 35357

Technische Planung und Ausstattung

Nico Keller
E-Mail: nico.keller@hzwo.eu
Telefon: +49 371 531 35451

 

Presseinformationen

  • Pressemitteilung: Grünes Licht für Chemnitzer Wasserstoff-Technologiezentrum, 25.05.2022: Pressemitteilung
  • Machbarkeitsstudie der PROGNOS AG, 25.05.2022: ITZ Machbarkeitsstudie Kurzfassung
  • Pressemitteilung: Chemnitz wird nationales Wasserstofftechnologiezentrum, 02.09.2021: Pressemitteilung
  • Pressemitteilung: #Ready4Wasserstoff – Chemnithttps://hzwo.eu/media/20220524_ITZ_Machbarkeitsstudie_Kurzfassung-Ergebnisse.pdfz auf dem Weg zur europäischen Wasserstoff-Kompetenzregion, 13.08.2021: Pressemitteilung
  • Pressemitteilung: Sächsische Bewerbung im Auswahlverfahren um Bundes-Wasserstoffzentrum unter den Finalisten, 28.04.2021: Pressemitteilung
  • Pressemitteilung: Breites Bündnis aus Wirtschaft, Forschung, Verbänden und Politik will Deutschlands Wasserstofftechnologie-Zentrum in Sachsen aufbauen, 09.02.2021: Pressemitteilung
  • Digitale Pressemappe als Download: HIC Pressemappe